HU lieber im Kfz-Betrieb

22.06.2012

Umfrage: Fast drei Viertel der Autofahrer in Deutschland bringen ihr Auto zur Hauptuntersuchung (HU) in den Kfz-Betrieb

Dreiviertel der deutschen Autofahrer bringen ihr Auto zur Hauptuntersuchung lieber in eine Werkstatt ihres Vertrauens, statt direkt zur Prüfstelle. (Bild: CC)

Eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) ergab, dass 74 Prozent der rund 1.000 Befragten ihr Auto zur HU lieber in eine Werkstatt bringen.

Nur jeder Vierte wendet sich direkt an eine Prüfstelle. Darunter sind laut ZDK überwiegend jüngere Autofahrer: 37 Prozent der 18- bis 29-Jährigen gehen diesen Weg.

Mit steigendem Alter wächst der Anteil derjenigen, die die Prüfung in ihrem Kfz-Betrieb bevorzugen: Bei den 30- bis 59-Jährigen sind es 73 Prozent, bei den über 60-Jährigen sogar 80 Prozent. Auf einen Preisvergleich vor der Hauptuntersuchung verzichten 83 Prozent der Befragten.

Weitere Ergebnisse der Forsa-Umfrage im Überblick:
  • Autokauf: Zehn Prozent der Befragten planen, sich in diesem Jahr ein Auto zu kaufen, vier Prozent ein Neufahrzeug und sechs Prozent einen Gebrauchtwagen.
  • Alternative Antriebe: Von diesen potenziellen Autokäufern zieht jeder Zehnte ein Auto mit alternativem Antrieb in Betracht, am ehesten ein gasbetriebenes Fahrzeug, knapp vor Elektro- und Hybridantrieb.
  • Kaufkriterien: Der Kraftstoffverbrauch ist das wichtigste Kriterium beim Autokauf. An zweiter Stelle steht der CO2-Ausstoß.
  • Öko-Label: Drei Viertel der Befragten kennen das Öko-Label am Auto nicht.
  • Kraftstoffpreise: Die Schmerzgrenze bei Kraftstoffpreisen ist noch nicht erreicht: Knapp jeder Zweite würde mehr als 1,70 Euro pro Liter zahlen.